Du bist nicht angemeldet

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ChAoS Company - Multiplayer Gaming Community . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

geomorph

-ChAoS- General

Serveradmin:
  • »geomorph« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: ge0morph

BC2-Name: geomorph

BF2142-Name: geomorph

Danksagungen: 359

Beiträge 5504

Aktivitätspunkte: 28510

1

Donnerstag, 9. September 2010, 11:51

US-Army boykottiert Medal of Honor

Wie es aussieht, mag das US- Militär garnicht, wenn 3D Spiele schon Szenarien behandeln, die noch immer populär sind:

Zitat

Der Spielehersteller Electronic Arts darf sich über kostenlose Publicity freuen: Die US-Army hat entschieden, auf Armeegelände den Verkauf des Ballerspiels "Medal of Honor" zu verbieten. Die Armee-Leitung stößt sich daran, dass in dem Spiel auch die Taliban-Perspektive eingenommen werden kann.

Gängigen Vorurteilen zufolge gibt es beim Militär eine große Affinität zu Ego-Shooter-Spielen. Schon in den Achtzigern freute sich Ronald Reagans Außenminister, der Ex-Nato-Oberbefehlshaber Alexander Haig, auf die neue Generation von Piloten, die ihre Reflexe und Daumen schon im Jugendalter an Computerspielen schulten. Seitdem macht es in Sommerloch-Zeiten immer wieder Schlagzeilen, dass die eine oder andere Armee Egoshooter zu Trainingszwecken einsetze oder gelegentlich Baller-Titel finanziere.

Und natürlich ist das auch so: Gerade Team-Shooter mit ihrem hohen Stresslevel, dem heute erreichten Realismus und den Möglichkeiten, strategisches Handeln von Teams zu trainieren, sind eine reizvolle Erweiterung der Ausbildungs- und Trainingmöglichkeiten - und auch als Freizeitbeschäftigung wohl nicht ungern gesehen. Die US-Armee verfügt an 49 Standorten über eigene Gameshops, wo sich Soldaten mit Ballerspielen eindecken können. Doch auch dabei gibt es so etwas wie Political Correctness - Dinge, die akzeptabel sind, und Spiele, für die das nicht gilt.

In letztere Kategorie fällt die neueste Version des Titels Medal of Honor des Herstellers Electronic Arts. Rund zwei Wochen nach der skandalumwitterten Vorstellung des Titels wurde nun bekannt, dass die US-Armee den Titel, der am 12. Oktober erscheint, in ihren Gameshops auf Armeegelände nicht tolerieren wird. Ein förmliches Verbot für Soldaten, das Spiel außerhalb von Militärgelände zu kaufen und privat zu nutzen, wird es allerdings nicht geben.

Der Verkaufs-Verzicht wird sich in den Verkaufszahlen von Electronic Arts darum wohl kaum auswirken - er ist ein symbolischer Akt, mit dem die Armeeführung ihre Missbilligung des Titels zeigt. Woran sich die Militärs stoßen, ist die nicht nur bei Medal of Honor immer typische Möglichkeit des Perspektivwechsels: Teambasierte Shooterspiele leben davon, dass "Gute" gegen "Böse" antreten. Werden sie im Multiplayer-Modus in Teams gespielt, übernimmt immer eine Gruppe die Rolle der Bösen.


Es kommt darauf an, wer da wen erschießt

Bisher war das kein Problem. Auch daran, dass in früheren Versionen Soldaten in die Rolle von Nazis schlüpfen konnten, hatte sich niemand gestört. Bei Medal of Honor ist das anders, weil es um einen aktuellen Konflikt geht: Das Szenario ist Afghanistan, der Gegner, der da mit tödlichen Geschossen auf virtuelle US-Soldaten feuert, sind die Taliban. In Großbritannien wetterte Verteidigungsminister Liam Fox gegen das "ekelhafte" Spiel und empfahl Händlern, den Titel nicht ins Sortiment zu nehmen. Dem "Focus" sagte ein Sprecher des Deutschen Bundeswehrverbandes vor zwei Wochen, es sei "widerwärtig", ein solches Spiel zu veröffentlichen, "während in Afghanistan Menschen sterben".

Den kommerziellen Erfolg wird die Aufregung wohl eher fördern als verhindern. Schon jetzt, als reine Vorbestellung, steht das Spiel in Deutschland ganz oben in den Verkaufscharts für Shooter bei Amazon (PC Platz 4, PS3 Platz 3, Xbox Platz 14) und den USA (PC Platz 4, PS3 Platz 4, Xbox Platz 9).

Einen Dämpfer könnte Medal of Honor allerdings noch durch Activisions Titel "Call of Duty - Black Ops" erfahren, das erst im November erscheint, aber in den Verkaufscharts schon allein durch Vorbestellungen die Nase vorn hat (USA: PC Platz 1, PS3 Platz 1, Xbox Platz 4; Deutschland: PC Platz 1, PS3 Platz 2, Xbox Platz 9 ).

Diess Kriegsspiel darf aber wohl als unbedenklich gelten: Zur Zeit des Kalten Krieges angesiedelt kann man darin ganz political correct auf Kommunistenjagd gehen.

<Quelle>

MedicMan

Latrinenreiniger

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF2142-Name: Fellixus

Beiträge 68

Aktivitätspunkte: 340

2

Donnerstag, 9. September 2010, 14:14

hehe, typisch amis...sobald es mal nicht alles aus ihrer "Weltretter"-Perspektive geht, boykottieren sie es... :patsch:
Der Sprecher des Bundeswehrverbandes hat aber recht, dass so ein Spiel nicht publiziert werden sollte, während der aktuelle Konflikt noch brodelt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MedicMan« (9. September 2010, 14:14)


Jayym

Grünschnabel

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BC2-Name: Jayym

BF2142-Name: Jayym

Beiträge 78

Aktivitätspunkte: 410

3

Donnerstag, 9. September 2010, 14:31

Naja , vielleicht ist es aus moralischer Sicht für manche nicht vereinbar auf dem PC Menschen zu töten , während anderswo Menschen wirklich am Krieg sterben.

Man sollte sich nur immer klar machen , dass es ein Spiel ist . Es hat nichts , aber auch rein garnichts mit der Realität zu tun . Nur leider verlieren manche Menschen den Bezug zur Realität durch den Computer.

MedicMan

Latrinenreiniger

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF2142-Name: Fellixus

Beiträge 68

Aktivitätspunkte: 340

4

Donnerstag, 9. September 2010, 15:34

natürlich hat das mit dem RL nix zu tun, aber ich finds bloss i-wie geschmackslos, einen echten (auch gefährlichen) Krieg, der gerade ausgefochten wird, schon in ein Spiel umzuwursteln.