Du bist nicht angemeldet

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ChAoS Company - Multiplayer Gaming Community . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

geomorph

-ChAoS- General

Serveradmin:
  • »geomorph« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: ge0morph

BC2-Name: geomorph

BF2142-Name: geomorph

Danksagungen: 359

Beiträge 5503

Aktivitätspunkte: 28505

1

Dienstag, 1. März 2011, 12:03

Der Bücherthread für Leseratten

Büchervorstellungen

Ich hab mal gehört, dass die meisten Leute, die regelmässig am Rechner sitzen, mit Büchern nichts zu tun haben
Es mag sein, dass ich mich hier jetzt ganz weit aus dem Fenster hänge, doch ich wage mal zu behaupten, dass es
hier im Forum einige Leute gibt, die gerne und oft richtige Bücher lesen. :ahahaha:

Daher hab ich mir gedacht, ich mach mal den Thread hier auf, wo ihr eure Lieblingsbücher vorstellen könnt.

Das soll jetzt kein Thread werden, wo ihr einfach eine Liste mit allen Büchern vorlegt, die ihr so gelesen habt. Das kann ja jeder!



Was ich hier möchte ist rauszufinden, warum ihr dieses Buch so mögt und warum ihr es anderen ans Herz legen könnt.
Soweit zu den Regeln.

Ich starte mal mit dem ersten Buch. Da ich ein Fan von SciFi und Fantasybüchern bin, werdet ihr auch hauptsächlich
solche vorstellungen von mir bekommen. Ich bin aber auch immer offen für neues!

Per Anhalter durch die Galaxis

Ich stelle euch dieses Buch, geschrieben von Douglas Adams, als allererstes vor, da es das wohl lustigste Buch ist,
was ich in meinem ganzen Leben gelesen habe. Viele werden den Film kennen, manchen hat er gefallen, ich fand
ihn leider grottenschlecht, da er lange nicht so humorvoll wie die Buchreihe ist. :thumbdown:


Die Buchreihe besteht aus fünf Büchern, die aber alle nicht sonderlich lang sind.
Diese Buchreihe ist für alle, die Humor gern haben, eine echte Bereicherung.
Alleine der dauerhaft depressive Roboter namens Marvin treibt einen die Tränen in die Augen!
Douglas Adams ist übrigends ein enger Freund von der Monty Python-Crew gewesen.


Story:

Zitat

Die Geschichte, die allen Versionen zugrunde liegt, sind die Abenteuer des Arthur Dent, eines Durchschnittsengländers, der mit knapper Not und mit Hilfe seines Freundes Ford Prefect der totalen Zerstörung des Planeten Erde durch eine außerirdische Rasse namens Vogonen entgeht. Zu Arthurs Verblüffung erweist sich sein Freund als außerirdischer Besucher, der die Erde zu Recherchezwecken für ein galaktisches Nachschlagewerk bereiste und zu dessen Unglück sich für einige Jahre keine Weiterreisemöglichkeit ergeben hatte. Als die Flotte der Vogonen auftaucht, um die Erde zwecks Baus einer galaktischen Hyperraum-Expressroute zu zerstören, nutzt Ford die Gelegenheit und bringt sich und Arthur mittels „Subraum-Äther-Winker“ (Sub-Etha-Sens-O-Matik, eine Art elektronischer Daumen) sozusagen per Anhalter an Bord eines der Vogonenraumschiffe.

Vogonen zeichnen sich jedoch nicht durch besondere Gastfreundlichkeit aus, und so werden Arthur und Ford durch eine Luftschleuse ins All befördert. Anstatt nun im Weltraum umzukommen, werden die beiden in letzter Sekunde vom Raumschiff Herz aus Gold gerettet. Dort treffen Arthur und Ford die anderen Hauptfiguren der Geschichte: Zaphod Beeblebrox, Halbcousin von Ford und zeitweise Präsident der Galaxis. Zaphod hat gemeinsam mit Trillian, einer Frau, die Arthur einmal auf einer Party in einer Wohnung in Islington kennengelernt hatte, das Raumschiff gestohlen. Mit an Bord ist außerdem Marvin, ein depressiver Roboter. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach dem legendären Planeten Magrathea.

Auf Magrathea treffen sie auf Slartibartfaß, der ihnen erklärt, dass die Erde in Wahrheit ein von ihm gebauter Supercomputer war, dessen einziger Zweck darin bestand, die Frage nach dem Sinn des Lebens, dem Universum und dem ganzen Rest zu finden. Die Antwort auf die Frage wurde nach sieben Millionen Jahren Rechenzeit von einer früheren Version des Supercomputers namens Deep Thought errechnet, der sich allerdings außerstande sah, die entsprechende Frage zu formulieren.

Nachdem die Vogonen die Erde 5 Minuten vor Ablauf des 10 Millionen Jahre dauernden Programms zerstört haben, versuchen die Auftraggeber, eine Rasse hyperintelligenter, pandimensionaler Lebewesen in Gestalt von weißen Mäusen, Arthur sein Gehirn abzukaufen, da sie es für einen Teil der Computermatrix halten und hoffen, die Frage herausfiltern zu können. Nachdem Arthur ablehnt, versuchen die Mäuse, ihm das Gehirn mit Gewalt zu entnehmen. Genau in diesem Moment trifft allerdings die galaktische Polizei auf der Suche nach Zaphod ein. In der entstehenden Verwirrung können Arthur, Ford, Zaphod und Trillian zur Herz aus Gold flüchten und beschließen, erst einmal etwas zu essen, wodurch Adams die Überleitung zum zweiten Teil der Romanreihe, Das Restaurant am Ende des Universums, erschafft.
<Quelle >

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Puritor

Polique

Helmchen

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

Danksagungen: 107

Beiträge 478

Aktivitätspunkte: 2545

2

Dienstag, 1. März 2011, 12:28

Super Idee geo! :thumbsup:

Dann mach ich doch mal gleich weiter:


Ich bin ein absoluter Fan der Scheibenwelt Romane von Terry Pratchett!

Da ein Lieblingsbuch zu betiteln is aber eine sehr schwere Aufgabe, da die nunmal alle so genial sind.
Mittlerweile gibt es ganze 37!!! Romane die von den zahllosen Geschichten auf der Scheibenwelt handeln.

Die Romane sind sehr lustig geschrieben. Unter anderem sind Gestalten die bei uns als "Mythos" gelten in der Scheibenwelt real:
es gibt eine Zahnfee, den Schneevater (Weihnachtsmann) und viele mehr :D
Der Name Scheibenwelt ist eigentlich relativ logisch:
Die Geschichten spielen auf der Scheibenwelt, eine flache Scheibe die auf dem Rücken von 4 Elefanten ruht, die wiederum auf dem Rücken von Groß-A'Tuin, einer RIESIGEN Sternenschildkröte, stehen.

Viel mehr will ich eigentlich nicht dazu sagen, weil ich der Meinung bin jeder sollte diese traumhafte Welt selbst erkunden
:winki:
Die Farben der Magie wäre der von mir empfohlene Roman zum Starten mit dieser unglaublichen Reihe, da es der Anfang von allem ist!


Ich persönliche habe mittlerweile gut 15 seine Scheibenwelt Romane verschlungen und ich krieg nie genug davon.
Hoffe mal jemand der Fantasy begeistert ist probiert mal eins von Terry Pratchett Meisterwerken aus, ihr werdet es definitiv nicht bereuen!


Fazit: EIN MUSS FÜR JEDEN FANTASY FAN!!!



Rossi077

Moderator

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: Rossi077

BC2-Name: /Homefront: Rossi

BF2142-Name: Rossi077

BF2-Name: Rossi077

Danksagungen: 230

Beiträge 1430

Aktivitätspunkte: 7395

3

Dienstag, 1. März 2011, 13:27

Ich hab als Kind wirklich sehr viel gelesen. Nur jetzt hab ich entweder keine Lust oder keine Zeit. Was ich letztens gelesen hab war:

-Deutschland schafft sich von Hr. Sarrazin (meine Meinung behalt ich für mich in diesem Thread) finde es aber sehr sehr interessant

was ich grad lese ist:

- von jörg Nießen "Schauen Sie sich mal diese Sauerei an - 20 wahre Geschichten vom Lebenretten" (könnte ja selbst nen Buch schreiben,grins
(ist bis jetzt auch interessant)

Prinzessy

Hilfsschnalle

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

Beiträge 44

Aktivitätspunkte: 235

4

Dienstag, 1. März 2011, 17:07

...Aber sehr reißerisch geschrieben. Naja, besser als ein Ordner DIVI-Protokolle ^^

Ich lese gerade von Tom Clancy "Gnadenlos"

geomorph

-ChAoS- General

Serveradmin:
  • »geomorph« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: ge0morph

BC2-Name: geomorph

BF2142-Name: geomorph

Danksagungen: 359

Beiträge 5503

Aktivitätspunkte: 28505

5

Dienstag, 1. März 2011, 17:15

Nicht so schreibfaul Leute! :winki:

Wie im ersten Post beschrieben will ich eigentlich wissen, warum ihr dieses Buch empfehlt und um was es darin geht. :knot:

@Polique: Ich liebe die Scheibenweltromane. Und "Die Farben der Magie" ist eines der Besten von ihm!
Es gibt ein Buch, das heisst "Die Magie der Scheibenwelt ". In ihr sind die drei wichtigsten Anfangsgeschichten
über die Scheibenwelt zusammen in einem Band. Ein Muss für Fantasy und Comedyfans!
Ich bin mir nicht ganz sicher, doch ich glaube, ich hab ungefähr 15 Romane von ihm gelesen.
"Gevatter Tod" ist auch richtig klasse!

GFM Glenn

Generaladmiralsoberfeldmarschall

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: GFM_Glenn

BC2-Name: GFM Glenn

Danksagungen: 71

Beiträge 511

Aktivitätspunkte: 2585

6

Dienstag, 1. März 2011, 18:37

Scheibenwelt ist super, habe bis auf die neuesten alle gelesen. Der letzte war "Schöne Scheine". Habe bis jetzt aber davor zurückgeschreckt, die neuen zu lesen, da der Übersetzer gewechselt hat und laut Aussagen von Freunden die Übersetzung nicht mehr den alten Stil haben soll.

Welche Bücher kann ich empfehlen?

Ich habe eine ganze Reihe von Bücher Wladimir Kaminers gelesen, die sind größtenteils recht witzig bis skuril und manchmal haben sie so einen trockenen postsowjetischen Humor. Leider beginnt er sich etwas zu wiederholen, daher habe ich schon länger nichts mehr von ihm gelesen.

Sehr beliebt auch Reiseberichte, z.B. von Gordon West: Eine mallorcinische Reise. Geschrieben in den 1930er Jahren und wie ich finde eine wunderbare Leseerfahrung, vor allem die Beschreibung von Landschaften. Man lernt des Deutschen Lieblingsinsel von einer ganz anderen Seite kennen.
Für alle Englandfanatiker: die Reisebriefe von Fürst Pückler (der mit dem Eis) aus den 1840er Jahren. Pückler schreibt diese Briefe an seine (Ex/Noch)Ehefrau in Muskau. Pückler hatte sich pro Forma von ihr scheiden lassen, um in england eine reiche Erbin auzureißen, da er pleite war, weil er seine ganze Kohle in Landschaftgärten gesteckt hat. Läßt sich gut lesen und man bekommt einen Einblick in die damalige Zeit in England.
Auch schön: Kate Fox: Watching the English. Eine englische Sozialwissenschaftlerin fragt sich, warum ihre Landsleute so sind, wie sie sind. Man lernt viel dazu.

Ansonsten noch Leonie Swann: Glennkill und Garou. Zwei Romane (Krimis) aus der Sicht von Schafen erzählt. Teilweise sehr witzig gemacht und eine vollkommen neue Perspektive. Ich sage nur: Moppel das Gedächtnisschaf...

Und zum Schluß etwas schwerere Kost: Ich bin ein Fan von Romanen Jane Austens...
Klingt komisch, aber ich ma den wunderbar leichten und erzählerischen Stil und die Beschreibungen der Charaktere. Wirklich entspannend.




Meine Vorstellung


Das ChAoS sei willkommen, denn die Ordnung hat versagt.

(Karl Kraus)

UnDeR†aKeRiN ™

Einweggrenadier

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF2142-Name: UnDeRtaKeRiN

Danksagungen: 70

Beiträge 258

Aktivitätspunkte: 1420

7

Dienstag, 1. März 2011, 19:19

Alsdann werde ich mal mein erlesenes Kulturgut hier preisgeben und anwerben :D
Ich bin eine verdammte Leseratte und zähle aktuell 213 Bücher zu meinem Besitz! Natürlich alles nur dicke Romane versteht sich... Eigentlich kaum etwas unter 1000 Seiten... Aber gut, fangen wir mal an...

Buch Nr. 1

Matilde Asensi - "Wächter des Kreuzes"

Zitat

Seltsame Tätowierungen zieren die Leiche eines Äthiopiers. Als Ottavia Salina völlig überraschend zum mächtigsten Mann des Kirchenstaats, Kardinal Sodano, gerufen wird, ahnt sie nicht, was sie erwartet: Die renommierte Paläographin des Vatikanischen Geheimarchivs wird beauftragt, die geheimnisvollen Kreuze und Buchstaben auf dem Toten zu entschlüsseln. Gemeinsam mit dem undurchschaubaren Hauptmann Glauser-Röist von der Schweizergarde und Farag Boswell, einem koptischen Archäologen aus Alexandria, macht sich Ottavia Salina auf die Suche nach den Reliquienräubern. Sieben Prüfungen auf Leben und Tod hat das kuriose Detektivtrio zu bestehen, die um Dantes Göttliche Komödie und die sieben Todsünden kreisen. Diese sieben Prüfungen führen sie auch in die sieben historischen Hauptstädte des Christentums: nach Rom, Ravenna, Athen, Jerusalem, Konstantinopel, Alexandria und Antiochia. Ein fesselnder Abenteuerroman um die bestgehüteten Geheimnisse des Christentums.
Quelle

Auch wenn Bücher, die um Religion handeln, nicht unbedingt meins sind war ich doch nach kurzem Anlesen sehr überrascht und hab mich förmlich durch das Buch gefressen! Es ist wirklich eine perfekte Mischung aus Spannung, Verschwörungstheorien, Rätseln und Krimizeuch...


Buch Nr. 2

Justin Cronin - "Der Übergang"

Zitat

An einem Frühlingstag wird die sechsjährige Amy von FBI-Agenten entführt und in eine Forschungseinrichtung der US Army gebracht. Das kleine Mädchen ist die dreizehnte Versuchsperson eines Programms zur Erforschung eines Virus, das seine Träger unsterblich machen soll. Doch dann geht irgendetwas schief - völig schief: Das Virus entwickelt eine andere Wirkung und die Infizierten werden zu vampirähnlichen Kreaturen, die jede Form von Leben vernichten. Und nur Amy kann jetzt die Menschheit vielleicht noch retten.

Quelle

Bei diesem Buch wurde ich zwischendurch immer etwas skeptisch. Die Story ist auf jeden Fall packend und passt total in meinen Buchgeschmack, allerdings ist es teilweise etwas wirr geschrieben und na ja, gewöhnungsbedürftig. Trotz allem kann ich es nur wärmstens empfehlen, wenn man auf Storys á la "I am legend" steht, in der die Menschheit sich ihren Untergang quasi selbst bereitet... :) Die Amis spielen hier natürlich mal wieder die Hauptrolle im Thema "dumme Entscheidungen"! :ugly:



Gut, das waren bis jetzt die Bücher, die ich kürzlich gelesen habe und von denen ich schwer begeistert bin. Aktuell lese ich "Dein Wille geschehe" von Michael Robotham und es ist genau mein Fall! Sehr geiler Krimi/Thriller... :D
Empfehlenswert sind des Weiteren noch:

- Per Anhalter durch die Galaxis - Dieser Humor! Ich habe das Buch jetzt 3 Mal gelesen und jedes Mal finde ich irgendwas Neues worüber ich mich scheckig lachen kann...
- Douglas Preston & Lincoln Child mit der Special Agent Pendergast-Reihe - Sehr geniale Fälle und Protagonisten im Stil eines modernen Sherlock Holmes!
- Jim Butchers Harry Dresden Reihe (Sturmnacht, Grabesruhe, Wolfsjagd und Co.) - Coole neuzeitliche Fantasystory über einen Magier namens Harry Dresden, der der örtlichen Polizei bei der Aufklärung von - vermeintlicherweise magischen - (Todes-)Fällen hilft. Sehr amüsant ist der ironisch, zynisch und sarkastische Charakter Dresdens... 8)
- Ken Follets "Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" - Empfehlenswert für Leser, die sich gut und gerne in historischen Romanen verlieren wollen... Mittelalterliche Gegebenheiten, die abtrünnigen Geschäfte der Kirche und ein bisschen Krieg hier, ein wenig Liebe dort...
- Stephen King Romane - Ich bin ein absoluter Fan von Stephen Kings Art zu schreiben. Diese leichte aber dennoch völlig offene Perversion in seiner Art etwas Schlimmes oder Ekliges zu beschreiben ist für einen Autor, der sich zeitweise im Bereich der Horrorromane herumtreibt, schlichtweg perfekt. Ich liebe ihn, aber er ist eindeutig Geschmackssache... :winki:


//EDIT: Denke Weitere werden in Kürze folgen, wenn ich denn mal wieder meine Buchsammlung durchstöbere... Geschweige denn die Bücher noch mal lese :D Also

to be continued...


- Mittelmäßige Geister verurteilen gewöhnlich alles, was über ihren Horizont geht. -

Most*Wanted|UnDeR†aKeRiN: Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind,aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen... ;)

Seid so lieb und MALT MIR WAS :woot: KLICK

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »UnDeR†aKeRiN ™« (1. März 2011, 19:19)


Dottoremabuse

Lukenhopser

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: Dottoremabuse

BC2-Name: Doktor Mabuse

BF2142-Name: Dottoremabuse

BF2-Name: Dottoremabuse

Danksagungen: 56

Beiträge 206

Aktivitätspunkte: 1075

8

Dienstag, 1. März 2011, 20:27

Danke Geo, so kann niemand behaupten, "das Geistige kommt hier zu kurz" ;)

Ich stehe ja sehr auf Klassiker, auf sehr schwere Literatur (Sir Walter Scott, Alexander Solschenizyn, Emile Zola, Arnold Zweig...) - ich glaube damit kann ich hier keine Punkte machen :whistling: .

Ich möchte als erstes ein Werk vorstellen, das zwischen Albernheit und Philosophie schwankt. Es handelt sich dabei genauer gesagt um eine Reihe von Büchern des 2006 verstorbenen polnischen Autors Stanislaw Lem, der vor allem durch den zweimal verfilmten Roman "Solaris" bekannt geworden ist.
Als letztes habe ich die "Sterntagebücher" gelesen und habe mich köstlich amüsiert. Es handelt sich dabei um einen Roman aus der Reihe um den Astronauten Ijon Tichy (weitere sind "Lokaltermin" und "Der Futurologische Kongress"). Jener Astronaut Ijon Tichy, m.E. in Aufschneider, berichtet in zusammenhanglosen Kurzgeschichten über seine phantastischen Reisen durch Raum und Zeit. Beim Lesen ist man sich nicht sicher: Erzählt hier jemand tatsächlich Erlebtes oder schreibt hier ein Hochstapler. Alles ist total unglaubwürdig, die Beschreibungen der fremden Welten und Wesen sind zum Teil SEHR bizarr und schon fast albern. Fast immer sind diese Welten aber gut durchkonstruiert, haben eine Geschichte, eigene Glaubenssysteme, etc. - allein mit den (wahrscheinlich wörtlich aus dem Polnischen übersetzten) Namen muss man sich etwas anfreunden.
Ijon Tichy gerät dabei immer wieder in äußerst seltsame Situationen, die aber häufig zum Nachdenken anregen: Sei es über zeitliche Paradoxien bei seinen (meist ungewollten) Zeitreisen, sei es über unsere eigenen gesellschaftlichen, religiösen und moralischen Vorstellungen, denen durch die Konstruktion absonderlicher Gegenentwürfe der Spiegel vorgehalten wird. Deswegen würde ich diese Bücher - auch wenn sie in der Zukunft und im Weltall spielen - nicht als klassische Science Fiction Literatur bezeichnen.
Da gerät er mit seinem Raumschiff in eine zeitliche Anomalie, so dass er plötzlich mehrfach in seinem Raumschiff vorhanden ist. Er beginnt mit sich selbst zu diskutieren: Der Ijon Tichy aus der Zukunft (+ eine Stunde) will den gegenwärtigen Ijon Tichy vor etwas warnen, das in einer halben Stunde passieren wird, doch dieser glaubt sich selber nicht. Es kommt schließlich zu Massenprügeleien mit sich selbst, da er sich anscheinend gar nicht ausstehen kann.
Ein anderes Mal will er dem Leser weismachen, dass er der Erfinder unserer Welt ist. In Zukunft (in der man Zeitreisen beherrscht) macht man sich daran, die Erde in der Vergangenheit zu einem lebenswerteren Ort umzumanipilieren. Er selbst wird in die Zukunft geholt, um dabei zu helfen - dabei geht so manches schief, so dass die Welt so wurde, wie sie jetzt ist.
Aber auch seine Reisen zu den seltsamsten Welten sind an Verschrobenheit kaum zu überbieten. Da landet er auf einem Planeten, der von Meteoriten heimgesucht ist. Die Einwohner dort legen ein molekulares Backup ihrer Peron/Persönlichkeit an, so dass sie bei einem Volltreffer sofort wieder erschaffen werden (sie respawnen auf dem BC-Schlachtfeld :D ). Auf einer anderen Welt werden Möbelstücke als nachwachsende Ressourcen gezüchtet (z.B. Stuhlpflanzen) und wieder auf einem anderen Planeten... ach lest selbst!

Die Bücher sind in einem ganz anderen Stil geschrieben, als ähnlich phantastische Bücher von Douglas Adams (die ich auch sehr gerne mag :thumbup: ). Er mag nicht jedem gefallen, doch ich finde, dass man etwas verpasst, wenn man nicht eines dieser Bücher gelesen hat.
Was kümmert mich die K : D, solange noch eine MCom ungesprengt, eine Flagge in Feindeshand und ein Kamerad verblutend am Boden liegt?



"Opinions are like assholes - everybody has one.", Dirty Harry.

LunaMoon

unregistriert

9

Dienstag, 1. März 2011, 20:32

Soeinen Thread gibts hier auch? Genial :love:

Also, ich bin ein großer Fan vom Schätzing, Frank des Vornamens. Er kommt aus Köln, und seine letzten drei Bücher waren meines Wissens über die Rohstoffförderung auf dem Mond in naher Zukunft (Limit), dann darüber das die Meere es sich nichtmehr gefallen lassen das die Menschen sie zumüllen (Der Schwarm), und mittdendrin gab es noch ein "Handbuch" zum Schwarm, wobei das Handbuch auch wieder ~600 Seiten hat.

Die drei besten Bücher die ich je gelesen habe.

Der Schwarm


Im Grunde genommen geht es darum, das die Meere sich die Kontrolle über den Planeten zurückholen wollen und der Menschheit dabei auf Schmerzliche Weise zeigen das wir verdammt machtlos sind. Die Yrr, eine intelligente Rasse von Einzellern die im Meer lebt, sorgen dafür das die Menschen auf ihren Transportweg Nummer 1 verzichten müssen, nämlich die Weltmeere. Dazu kommt noch das die Trinkwasserversorgung in den Küstenstädten hops geht, ebenso wie alles was seine Zehen ins Wasser taucht.

Das Buch vermittelt ein unglaubliches Maß an Wissen über die Meere, liest sich aber wie ein Film. Wieviele Seiten das Buch hat weiß ich grade nichtmehr, ich weiß nurnoch das ich 1 1/2 Tage lang nicht zur Schule gegangen bin um das Ding zu lesen. Es lohnt sich.


Nachrichten aus einem unbekannten Universum

Das Handbuch zum Schwarm. So heißt es zumindest in der Beschreibung. Kann man sagen das ein ~600 Seiten starkes "Bändchen" ein Handbuch ist? Klar, Betriebsanlagen zu irgendwelchen Industriemaschienen packen das bestimmt, aber wir reden hier über ein Buch.

Egal. Nachrichten aus einem unbekannten Universum ist genauso geschrieben wie Der Schwarm. Gegliedert in fünf Abschnitte (Vorgestern, Gestern, Heute, Morgen und Übermorgen) beginnt das Buch mit dem was "Vorgestern" passiert ist. Der Urknall als Singularität, von dem es heißt das man eigentlich nicht viel darüber weiß, nur das er aller Wahrscheinlichkeit nach stattgefunden hat, Entstehung der Erde und der Sonnensysteme aus einzelnen Atomen usw usw usw... Es gibt ein Kapitel über Haie, eins über Sex, alles wird abgedeckt. Witzigerweise kann man das Buch so lesen wie man möchte, die Kapitel lassen sich zum großen Teil alleine lesen.
Dieses Buch ist eine ziemlich gute Ergänzung zum Schwarm. 623 Seiten pures Wissen, so verpackt das jeder es versteht, und auch so verpackt das man es nichtmehr wegpacken kann. Gekauft wurde es von mir in Bremerhaven, kurz bevor wir mit unserem Boot Richtung Helgoland gefahren sind, eine Fahrt von ~10 Stunden. Am Ende dieser 10 Stunden war auch Nachrichten aus einem unbekannten Universum gelesen.


- Limit kommt gleich noch, ich muss jetzt erstmal zum Handball. -

geomorph

-ChAoS- General

Serveradmin:
  • »geomorph« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: ge0morph

BC2-Name: geomorph

BF2142-Name: geomorph

Danksagungen: 359

Beiträge 5503

Aktivitätspunkte: 28505

10

Montag, 25. Juli 2011, 18:45

So, ich kram den Thread mal wieder aus, weil ich im Urlaub endlich meine bisher umfangreichste Buchserie fertiggelesen hab.

Die Rede ist von:

"Der dunkle Turm" von Steven King

Eine aus sieben Büchern bestehende Reihe für die ich sage und schreibe 1,5 Jahre gebraucht habe.
Wird nicht jedem so gehen, doch ich habe satte zwei Tage gebraucht um das Ende zu verkraften. :blush: :patsch:


Das Ganze ist ein Fantasy SciFi Western und handelt von Roland, dem letzten Revolvermann.
Er wurde in einer (soweit) unbestimmten Zukunft geboren. Unbestimmt daher, weil die Welt
sich seit unserer Gegenwart schon mehrmals "weiterbewegt" hat. Dieser Roland ist auf der Suche
nach dem dunklen Turm, was sein ganzen Handeln und Denken beherrscht. Somit muss er sich
durch endlose Wüsten, verzweigte Höhlen, tiefste Wälder und total verfallene Megastädte begeben
um irgendwann vielleicht diesen Turm zu erreichen, der den Mittelpunkt des Universums...nein aller
Universen darstellt. Er muss dabei gegen Hexen, mechanische Wesen, Söldner, Untote, Halbtote,
Vampire und diverse Fabelwesen kämpfen.

Diese Buchreihe ist wohl die unterschiedlichste Buchreihe, die ich je lesen durfte. In diesen sieben
Büchern durchquert man Welten, kommt in seine eigene Kindheit, liest Liebesgeschichten und
knallharte bis ekelhafte Gebiete, wo selbst der Tod zurückschreckt und sagt: Igittigitt!
Man trifft in dieser Buchreihe sogar auf Steven King selber, der kein gutes Haar an ihm selbst lässt.
Ich hab selten so interessiert an einer Geschichte gehangen, nur um ein bischen weiter das Buch
am liebsten auf den Mond zu schiessen. Aber es bleibt immer Spannend. Steven King sagt über die
dunkle Turmsaga, es wäre sein persönlicher Jupiter, sein Lebenswerk. Er hat in 14 weiteren Büchern
Anspielungen über den dunklen Turm, dies ist die Geschichte, die Steven King seit er 20 Jahre alt war
keine Sekunde aus den Augen lies.

Ich rate jedem, der mal eine richtige Herausforderung in Sachen Bücher sucht, es zu lesen.
Ich verspreche, er wird es lieben, hassen und nie weglegen können.

Viel Spass, ich hoffe, ich hab euch Roland und sein KaTet schmackhaft gemacht. :winki:

Zum Schluss noch ein paar Bilder:




Bl@cK*StaR

Stratege

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

Danksagungen: 331

Beiträge 1941

Aktivitätspunkte: 10185

11

Montag, 25. Juli 2011, 19:38

Dann hab ich auch mal 2 Bücher vorzustellen...

habe Sie in den letzten Tagen verschlungen... und ich kann Sie nur weiterempfehlen..

Sie bilden eine Buchreihe... und knüpfen somit aneinander an.

Geschrieben wurden die Bücher von
Anthony E. Zuiker
dem Schöpfer der Serie CSI.


Level 26 Dark Origins



und

Level 26 Dark Prophecy



Das besonders interessante sind die sogenannten "Cyberbrücken"! Etwa alle 30-35 Seiten, bekommst du einen Code, den du auf der Website von Level 26 eingeben musst. Hier kannst du dann jeweils einen ca 1-3 minütigen Film anschauen, der die Geschichte weitererzählt!

Ich persönlich finde es sehr spannend, und es lässt die Personen in dem Buch "lebendiger" erscheinen.


Zu Dark Origins mal die Zusammenfassung..


Steve Dark war der Beste: Als Kopf einer streng geheimen
Spezialeinheit der amerikanischen Regierung jagte er die brutalsten und
entsetzlichsten Serienmörder der Welt.Insbesondere diejenigen, deren
Existenz der Öffentlichkeit verborgen blieb.

Er besitzt die Fähigkeit, seine eigene Persönlichkeit zu unterdrücken , in die
Gedankenwelt eines unbekannten Killers einzutauchen und dessen
Persönlichkeit zu imitieren. Seine Methoden erfordern ein Leben abseits
des Normalen.Zur gleichen Zeit wird der Preis, den er dafür zahlen muß,
größer und größer - der Verlust der eigenen Identität rückt unaufhaltsam
näher und droht irreversibel zu werden.
Steve Dark war der Beste:
Denn ein Blutbad, bei dem seine gesamte Familie ausgelöscht wird,
ändert alles und er quittiert den Dienst.
Doch es kommt der Tag an dem die Welt mit einem Killer konfrontiert wird,
der eine neue Dimension des Bösen schafft.Ein Killer, der nur von einem
Menschen aufgehalten werden kann!


zu Dark Prophecy schreib ich mal nichts.., denn sonst müsste ich das Ende von Buch 1 vorweg nehmen.

:winki:




made_my_day

unregistriert

12

Montag, 25. Juli 2011, 20:59

Wenn ich an dieser Stelle einmal geos Chronik erwähnen dürfte?
Bestes Ding was ich je gelesen habe! :D

FreeStyLZ

Helmchen

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: FreeStyLZ_GER

BC2-Name: FreeStyLZ

BF2142-Name: FreeStyLZ & Robin*Hut

Danksagungen: 73

Beiträge 478

Aktivitätspunkte: 2455

13

Dienstag, 26. Juli 2011, 00:33

@Stan: Da ich die CSI-Serie auch sehr gern sehe, hatte ich mir auch vor einiger Zeit - Level 26 Dark Origins - zugelegt und war von Anfang an von diesem Buch begeistert. Um so mehr freut es mich, daß es einen Nachfolger gibt. Momentan aber nur in englisch :eeeek:
Auf Buch.de hab ich entdeckt, das in 11'2011 der dritte Teil - Level 26 Dark Revelations Vol.3 - erscheinen wird.


Ansonsten kann ich auch nur bestätigen, das es ein geniales Buch ist. Der Schreibstil ist sehr passend und spannend, keine langatmigen Stellen, mit ewigen Erklärungen und Ausschweifungen. Auch diese Cyberbrücken (ca. alle 20 Seiten), wie Stan schon erwähnte, finde ich innovativ. Level 26 aus dem Buchtitel ist eine Anspielung auf einen brutalen Serienmörder, der so bisher noch nicht dagewesen ist. Man teilte bisher die Kategorien von Mördern in Level 1 (Zufallstäter,) bis hin zu Level 25 (Folterer und Schlächter), ein.

Immer schön unter das Bett schauen :whistling:



Trailer
http://www.youtube.com/watch?v=a6mIQOem-CI&feature=relmfu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FreeStyLZ« (26. Juli 2011, 00:30)


VitaminK

unregistriert

14

Dienstag, 26. Juli 2011, 10:33

Da sind wirklich echt interessante Sachen dabei, die auch direkt auf meine Amazon Wunschliste gekommen sind ;-)

Bücher, die ich empfehlen kann sind:


Das Lied von Eis und Feuer
Low Fantasy Serie von George RR Martin. Eigentlich ziemlich klassisch gehalten mit einer mittelalterlichen Welt mit Adelshäusern, die sich gegenseiti intrigrieren oder bekriegen. Was die Serie für mich besonders macht, ist die Tatsache, dass es nicht in Gut und Böse aufgeteilt ist. So gibt es Charaktere, die man hasst aber deren Motive man in späteren Büchern nachvollziehen kann bzw. die Charaktere plötzlich sympathisch wirken lässt. Weiterhin kann es auch mal vorkommen, dass sympathische Charaktere von einem Moment auf den anderen tot sind. Wie es nunmal so ist ... :-)

Momentan gibt es 8 Bände im Deutschen, da 1 englischer Band in 2 deutsche Bände geteilt wird. Der aktuelleste Band ist erst vor 1 Woche erschienen auf englisch.

Hierzu kann ich übrigens nur die Verfilumg Game of Thrones empfehlen. Die erste Staffel lief erst auf HBO und ist wirklich geil umgesetzt. 2. Staffel ist bereits von HBO in Entwicklung.




Das Lied der Dunkelheit
Habe es erst vorgestern beendet. Ist eine etwas "cleanere" Fantasy Geschichte, die in einer apokalyptischen Welt stattfindet, in der Nachts Dämonen aus der Hölle emporsteigen um die restliche Menschheit zu vernichten, die in kleinen Gemeinschaften lebt und sich nur durch "Zaubersiegel" vor den Dämonen schützen kann. Sozusagen Schutzschilde wie in Star Trek :D
Auch sehr nett geschrieben und fesselnd. Zuerst erlebt man die Kindheitsjahre des Protagonisten, weshalb ich auch anfänglich dachte, dass es sich eher um ein Kinderbuch handelt, aber nachdem die Mutter von Horclinge zerfleischt wird und die eitrigen Wunden penibel beschrieben werden, wurde es interessanter... ^^ Jedenfalls will ich nicht zu viel verraten aber auch dieses Buch ist eher für Erwachsene, wenn es auch nicht so komplex wie Das Lied von Eis und Feuer ist.


Sophies Welt
Kennen bestimmt einige. Kurzgefasst kann man sagen, dass die kleine Sophie die Grundlagen und Geschichte der Philosophie auf knapp 700 Seiten kennenlernt. Das besondere hier ist, dass dieses doch etwas trockene Thema gut verpackt ist und wirklich einen guten Crash Kurs in Sachen Philosphie darstellt. Von Kynismus über Stoiker bis zur Deontologie wird so ziemlich jeder wichtige philosophische Ansatz erklärt und besprochen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »VitaminK« (26. Juli 2011, 10:33)


geomorph

-ChAoS- General

Serveradmin:
  • »geomorph« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: ge0morph

BC2-Name: geomorph

BF2142-Name: geomorph

Danksagungen: 359

Beiträge 5503

Aktivitätspunkte: 28505

15

Montag, 16. April 2012, 12:18

Ich würde euch gerne eine Buchreihe zeigen, die mich die letzten...naja vielleicht 1-2 Monate auf Trab gehalten und auch schlaflose Nächte bereitet hat,
weil ich die Bücher einfach nicht weglegen konnte.

Es geht um die Weitseher Trilogie von Robin Hobb.

Dies umfasst folgende Bücher:
  1. Der Weitseher
  2. Der Schattenbote
  3. Der Nachtmagier



Das erste Buch beschreibt sich soweit:

Zitat

In Der Weitseher schreibt der nunmehr gealterte Held Fitz Chivalric Weitseher an einer Chronik der Sechs Provinzen und erzählt dem Leser gleichzeitig von seinem eigenen turbulenten Leben und den wichtigsten Entscheidungen und Begegnungen. Angefangen hat alles als sein Großvater ihn mit sechs Jahren zu dem Prinzen Veritas der Provinz Bock bringt. Der namenlose Junge ist ein peinlicher Fehltritt des Kronprinzen Chivalric, der bis dahin gerade durch seine hohen moralischen Ansprüche das Volk polarisiert hat. Der Bastardjunge ist ihm jedoch wie aus dem Gesicht geschnitten und ein Leugnen somit zwecklos. Während Chivalric als Kronprinz nun abdanken muss, wird der Bastard erstmal Burrich, dem Stallmeister von Chivalric übergeben und lernt von ihm fortan das Handwerk der Pferdezucht und Pflege. Von den meisten Leuten nur Fitz oder Bastard gerufen, fällt seine Kindheit ziemlich schwierig aus und als Freunde bleiben ihm nur die Hunde des Stallmeisters. Das Blatt wendet sich jedoch und Fitz bekommt als legitimer Bastard nun nicht nur die notwendige Erziehung, sondern wird auch vom König Listenreich für eine ganz besondere Aufgabe ausgesucht. Nachts wird ihm ab sofort der königliche Assassine Chade, selbst ein ungewünschtes Bastardkind, in die Kunst des Giftmischens und des lautlosen Tötens unterweisen.



Für alle "Nicht Fantasy Leser" sei gesagt, für ein Fantasybuch fehlen hier alle Elemente eines Buches aus dem Fantasy Genres. Weder Trolle noch Orks, keine Hexen oder Elfen treten einem hier über den Weg. Magie gibt es, doch eher auf einer sehr subtilen Ebene, welche man hier schon eher als "Gabe" verstehen darf.
Der Autor, Robin Hobb lässt in dieser Trilogie kein gutes Haar an ihrer Hauptfigur. Er durchlebt eine Zeit, die man selbst seinem ärgsten Feind nicht wünscht. Man stolpert hier durch sein Leben am Hofe, als ungeliebter Bastard, immer am Rande und doch oft selbst dann Mitten im Geschehen. Robin Hobb beschreibt diese Welt mit einer Kraft, die einen an das Buch fesselt und nicht mehr loslässt. Immer möchte man wissen, wie es weitergeht, denn nur ein paar Seiten weiter öffnet sich das grosse Geheimnis ein kleines Stückchen weiter.


Ich muss ehrlich sagen, dass ich noch nie so viel Mitleid mit einer Hauptfigur hatte...ausser vielleicht Roland, als er endlich den schwarzen Turm fand... :whistling:
Also an alle Bücherratten: sehr lesenswert. :thumbup:

Moritz0105

***ausgetreten***

  • »Moritz0105« wurde gesperrt
  • Nachricht senden

Game-Accounts:

Danksagungen: 110

Beiträge 1059

Aktivitätspunkte: 5525

16

Montag, 26. November 2012, 00:36



Quelle: Amazon

Zitat



Überleben oder Sterben im Krieg hängen oft von einem Quäntchen Glück ab - "Soldatenglück" nennen es diejenigen, die in ihren Einsätzen immer wieder ihr Leben riskieren. Der Elitesoldat Robert Sedlatzek-Müller hatte dieses Qäntchen Glück, als er wie durch ein Wunder eine Raketenexplosion in Afghanistan überlebte. Doch seitdem ist nichts mehr wie es einmal war. Geplagt von massiven Ängsten und Aggressionen entfremdet er sich zunehmend von seiner Familie und seinem Umfeld. Erst spät erkennt er, dass dies die Folge einer Krankheit ist, die immer mehr Soldaten von Einsätzen mit nach Hause bringen: der Posttraumatischen Belastungsstörung, kurz PTBS. Jetzt beginnt für ihn ein ganz neuer Kampf, der in den Handbüchern der Bundeswehr nicht vorgesehen ist - der Kampf zurück ins Leben, um die Anerkennung von PTBS als Berufskrankheit und gegen die Ignoranz in Politik und Gesellschaft.


Durch diese Dokumentation bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Ich weiß nur nicht genau wie, der Buchtitel wird doch nicht explizit erwähnt, oder hab ich kurz nicht aufgepasst, als ich das eben noch einmal angeschaut hab ?(

Ich bin gerade dabei das Buch zu lesen und bis jetzt finde ich es gut und ich denke es bleibt auch so....



Hier der Link zum Buch: Drück drauf JUNGE!!!!
Company Germany Member der fast ersten Stunde :winki:

Skalar

-ChAoS- General

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

Danksagungen: 617

Beiträge 5219

Aktivitätspunkte: 28855

17

Dienstag, 27. November 2012, 21:42

Ich lese auch mal wieder ein Buch. Und zwar das hier :D :




http://www.amazon.de/Total-Recall-Geschi…54048129&sr=8-4

Die 27,99€ hab ich nicht bereut , wobei mich Arnolds sportliche Karriere nicht wirklich interessierte, allerdings der Rest. Vom einfachen Mann aus ärmlichen Verhältnissen zum Mister Universum, Investor, Schauspieler und Politiker. Insgesamt ist das Buch auch recht humorvoll geschrieben und quasi ein Must Have für jeden Arnold Fan :hero: .

Zitat

»Dieses amerikanische Märchen liest sich flüssig und farbig. Effektvoll ist der Text, wo er in knappen Strichen die Enge und Bitterkeit des Nachkriegs-Österreichs schildert, aus dem sich Schwarzenegger befreit hat.« (Die Zeit, 04.Oktober 2012)


Eine einzigartige Geschichte eines einzigartigen Mannes, der wohl die Filmgeschichte der 80er und 90 Jahre prägte, wie kein 2ter 8)
>>Der Sarkasmus ist mein Schwert, die Ironie mein Schild und der Zynismus meine Rüstung<<.

Laemb

Klappspaten

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: Laemb

BC2-Name: L.a.e.m.b.

BF2142-Name: Laembs

BF2-Name: Laemb

Danksagungen: 38

Beiträge 149

Aktivitätspunkte: 765

18

Freitag, 15. Februar 2013, 19:25

Moin...

Habe mir auch mal nen Buch gekauft. Bzw meiner Freundin. Mir holte ich das Hörbuch.

Neuer Bestseller.

Er ist wieder da:

Die literarische Qualität des Romans, so viel steht schnell fest, kann für den enormen Verkaufserfolg von "Er ist wieder da" kaum verantwortlich sein: Vermes erzählt nämlich nicht nur durchgängig aus der Perspektive des auferstandenen Adolf Hitler, er schreibt auch konsequent Hitlerisch: Die verschraubt, feldwebelnden Gedankengänge und Brachialanalysen, die er ihm in den Mund legt, stehen "Mein Kampf" in Sachen schwerfälliger Metaphorik in nichts nach.

Das Ganze entwickelt einige Komik, etwa wenn Hitler den lautstarken, aber vergeblichen Einsatz eines Laubblasegerätes vor seinem Hotelfenster im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie einzuordnen sucht: "Ein Mann befolgte einen Befehl, so einfach war das. Und klagte er dabei? Heulte er auf, das sei doch sinnlos bei diesem Wind? Nein, er erfüllte stoisch lärmend seine Pflicht. Wie die treuen Männer der SS." Vermes landet einige solcher Treffer. Doch die seitenlangen Ergüsse in durchaus kunstvoll verkorkstem Propagandastil machen die Lektüre letztlich vor allem anstrengend.

Was genau das Publikum an den vermeintlichen Comedy-Auftritten so beeindruckt, muss Vermes nicht näher ausführen - für Erzähler Hitler ist die eigene Fähigkeit, die Massen zu faszinieren, ja selbstverständlich. Hitlers erste Fernsehauftritte sind satirische Kommentare, bald kommen Film-Einspieler von Straßenumfragen hinzu, die ein altbekanntes Muster bedienen: Hitler gibt den Anwalt der kleinen Leute, er brandmarkt rasende Autofahrer, Lebensmittelskandale, Telefonieren am Steuer. Nur: Hitler meint es ernst, alle anderen jedoch versuchen, egal wie rassistisch und chauvinistisch seine Ausfälle werden, ein immer noch größeres Maß an Ironie herauszulesen.



Zitat

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Silent-Rain

-ChAoS- General

  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: ISilent-RainI

BF2142-Name: Silent-Rain

Danksagungen: 1048

Beiträge 3572

Aktivitätspunkte: 19840

19

Freitag, 27. September 2013, 04:18

Wünsche dir alles, erwarte nichts und werde reich beschenkt ...

Wünsche dir alles, erwarte nichts und werde reich beschenkt ...

auf diesen Namen hört ein Buch was ich zur Zeit lese und ich kann es eigentlich nur Weiterempfehlen.

Zitat

Wünsche dir alles, erwarte nichts - und du wirst reich beschenkt. In seinem außergewöhnlichen Ratgeber erläutert R. Sriram, renommierter Yogalehrer und brillanter Kenner der indischen Philosophie, auf der Basis der Bhagavadgita, wie wir in fünf Schritten von der Formulierung eines Wunsches bis zu dessen Erfüllung kommen. In diesem wohl wichtigsten Weisheitsbuch der indischen Philosophie wird betont, dass wir einerseits unsere Wünsche eindeutig formulieren, die notwendigen Entscheidungen treffen und die Voraussetzungen für die Wunscherfüllung schaffen müssen, andererseits aber auch immer wieder offen und flexibel auf das einzugehen sollten, was das Leben uns bietet. Letzteres schaffen wir nur, wenn wir feste Vorstellungen und Erwartungen immer wieder loslassen. Viele anschauliche Alltagsbeispiele, meditative Übungen, Zitate und Weisheitsgeschichten machen aus diesem Ratgeber ein überaus inspirierendes Buch für alle, die bereit sind, aktiv für ihre Wünsche einzustehen.
QuelleAmazon




geomorph

-ChAoS- General

Serveradmin:
  • »geomorph« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

Game-Accounts:

BF3-Name: ge0morph

BC2-Name: geomorph

BF2142-Name: geomorph

Danksagungen: 359

Beiträge 5503

Aktivitätspunkte: 28505

20

Samstag, 11. August 2018, 12:21

Nach 5 (!) Jahren werde ich diesen Thread mal wieder aus der Versenkung holen und euch einmal zwei Bücher vorstellen, bei denen ich das erste durchgelesen und das zweite zwar erst angefangen, aber schon völlig begeistert bin. Das schöne ist, beide Bücher wurden von deutschen Schriftstellern geschrieben. Diese habe ich eigentlich immer ein wenig links liegen gelassen.

Erstes Buch:



Klappentext:
Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund - Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt.

Meine Meinung:
Eine Satire auf das, was irgendwann kommen mag. Firmen wie Amazon, Google und Apple werden hier gefährlich weitergedacht. Was braucht der Mensch, was möchte er? Alles egal, die Firma weiß schon, was dir gefällt. Denken ist im Morgen zweitrangig, dir wird alles abgenommen.
Wirklich klasse geschrieben, ein wenig (aber nur ein wenig) im Stil von Douglas Adams.


Zweites Buch:



Klappentext:
Die Zeit des Erwachens ist gekommen. Zweihundert Jahre nach der Eroberung der Erde durch die insektoiden Skiir wird die vollständige Isolation der Menschheit aufgehoben. Die ersten Schritte in die galaktische Gemeinschaft konfrontieren die Menschen mit einer harten Realität: voller Intrigen, rivalisierenden Gewalten, Manipulationen und einer Hierarchie, in der man sich mühsam hocharbeitet oder untergeht. Widerstand brodelt gegen die Herrschaft der Skiir. Als ein mysteriöser Angreifer eine der Kernwelten des Imperiums attackiert und die gottgleichen Herrscher in der Verteidigung ihres Besitzes versagen, bricht die Krise aus. Die Menschheit steht vor der Wahl: gemeinsam mit ihren neuen Herren für den Erhalt des Reiches zu kämpfen oder die Gunst der Stunde zu nutzen und die Freiheit wiederzuerlangen…

Meine Meinung:
Ich habe etwa 40% des ersten Buches gelesen und bin fasziniert von den Ideen, die Dirk van den Boom hier aufs Papier gebracht hat. Endlich einmal eine (mehr oder weniger) glaubwirkliche Zukunft, in der der Mensch nicht allen anderen überlegen ist (Star Trek) oder gar von Aliens völlig überrannt wird um dann ganz zufällig doch noch zu gewinnen (Independence Day). Hier ist die Erde ein kleiner Teil des Ganzen, wichtig und doch unscheinbar mit einem riesigen Potential, über sich hinauszuwachsen. Super geschrieben, nich überfrachtet fühlt es sich aber auch nicht an den Haaren herbeigezogen an. Ein absoluter Tip!
Und das Beste: Es ist eine Trilogie... :rolleyes:

Verwendete Tags

Bücher, Hobby, lesen